Neuigkeiten und Meldungen

Nachfolgend erhaltet ihr wichtige Informationen und Meldungen zu aktuellen Ereignissen.

Die Termine unserer Veranstaltungen seht ihr hier. Die vom Vorstand verteilten Mitteilungen und weitere Informationsbroschüren findet ihr zum Nachlesen hier.


Erbpachterhöhung

Derzeit ist der Vorstand bemüht, einen Notar aufzutreiben, der bereit ist, für ca. 85 Siedler hier vor Ort die Beurkundung durchzuführen - und das zu einem annehmbaren Preis.

Sobald die entsprechenden Vereinbarungen getroffen sind und Termine feststehen, werden wir die betroffenen Siedler informieren.

Mehr…

Das Bezirksamt Spandau hat am Samstag, den 16.09.2017, endlich die Eintragungsbewilligungen für die Erbpachterhöhung übersandt.

Wie bereits in unserem Infoschreiben "Aktuelles 01/2017" angekündigt, werden wir wieder einen Notar in die Siedlung holen.

Die angeblich "festen" Preise der Notargebührenordnung werden jedoch von einigen Notar bis auf das Maximum gestreckt - Angaben zu Gebühren von 270,- EUR sind für uns nicht akzeptabel. Daher dauert die Suche nach einem Notar noch etwas an.

Weniger…

"Schweinereien" mit gelben Säcken

Aus gegebenem Anlass möchten wir hier eine bereits vor vielen Monaten geäußerte Bitte in Bezug auf die "Gelben Säcke" wiederholen.

Mehr…

Die Abholung der gelben Säcke durch die Fa. Alba erfolgt in der Regel nicht vor 8:00 Uhr morgens. Daher möchten wir hier – auch im Hinblick auf die kommenden Wintermonate – darum bitten, die gelben Säcke tatsächlich erst am Abholtag vor die Tür zu stellen.

Es kommt immer wieder vor, dass Tiere (Waschbären, Vögel und auch Wildschweine) die bereit gestellten Säcke zerreißen und den Inhalt über die Wege verstreuen. Es versteht sich von selbst, dass die ursprünglichen „Eigentümer“ der betroffenen Säcke den herumfliegenden Müll auch wieder einsammeln.

Hier auch eine Bitte an unsere Autofahrer:
Sofern ggf. auch durch den Wind ein gelber Sack mitten auf die Siedlungswege geweht wurde, sollte sich der erste verpflichtet fühlen, diesen wieder an die Seite zustellen. Mit „Anlauf“ durch den Sack zu fahren fördert nicht gerade das Nachbarschaftsverhältnis und hat mit Gemeinschaftssinn nichts mehr zu tun. Anhalten, aussteigen, Sack beiseite stellen – dauert keine 15 Sekunden und der Nachbar freut sich, dass er den Müll nicht auf 50m verteilt vor seinem Grundstück findet.

(Gerrit Herrmann - 07.09.2017)

Weniger…

Giftköder auf Grundstück entdeckt

Am 03.02.2016 hat eine Siedlerin unserer Siedlung über die Facebook-Seite "giftkoederalarm.berlin" bekannt gegeben, das erneut Giftköder ausgelegt werden.

Mehr…

Anders als im Jahr 2014 bereits gemeldet, wurden diesmal die Köder direkt bei der Hundebesitzerin im Garten entdeckt. Diese wurden offenbar über den Zaun geworfen.

Sofern jemand etwas derartiges bemerkt, sofort die Polizei rufen!

(Gerrit Herrmann - 04.02.2016)

Weniger…

Trickbetrüger

Aus der Siedlergemeinschaft Speckte-Spandau ("Siemens-Siedlung") erreichte uns am 20.01.2016 folgende Warnung vor Trickbetrügern:

Mehr…

Dort kam es wohl offensichtlich vor, dass Personen sich als Beauftragte von Polizei oder Feuerwehr ausgegeben haben, um Rauch- oder Bewegungsmelder zu überprüfen bzw. anzubieten. Dabei kam es dann zu Diebstählen.

Seid wachsam!

Lasst keine Fremden ins Haus - verständigt ggf. die Polizei über die Notrufnummer 110.

(G. Herrmann - 21.01.2016)

Weniger…

Zuschüsse bei Einbruchsschutz

Der Verband Haus- und Wohneigentum (Siedlerbund Berlin-Brandenburg) informiert über die Möglichkeit, für Einbruchschutz Zuschüsse zu erhalten.

Mehr…

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist auf dem höchsten Stand seit 16 Jahren.
Rund 490 Millionen Euro mussten die Hausratversicherer 2014 für die Schadensbegleichung leisten - zehn Millionen Euro mehr, als im Vorjahr und sogar 35 Prozent mehr als 2009. Es gibt Handlungsbedarf, das hat endlich auch die Politik erkannt.

Der Bundestag hat im Rahmen des Nachtragshaushalts 2015 ein neues Förderprogramm "Kriminalprävention durch Einbruchsicherung" beschlossen. Für das Programm sollen im laufenden Jahr zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Es gewährt Haus- und Wohnungseigentümern sowie Mietern (mit Zustimmung des Eigentümers) Zuschüsse für Investitionen in den Einbruchschutz.

Bislang fördert die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Sicherungsmaßnahmen gegen Einbrecher nur im Rahmen von energetischen Sanierungen oder altersgerechten Umbauten.
Nun werden die Maßnahmen für den Einbruchschutz davon losgelöst: So kann künftig der Einbau von Alarmanlagen, sicheren Türen und Fenstern oder Gittern von der KfW separat gefördert werden.

Die neuen Richtlinien sehen vor, dass die Förderung zusätzlich zur steuerlichen Absetzbarkeit von Handwerkerleistungen in Anspruch genommen werden kann. Die Summe für die Investition muss dabei mindestens 500 Euro betragen. 20 Prozent der Gesamtsumme werden gefördert, wobei allerdings der größtmögliche Zuschuss 1500 Euro beträgt.

Eine Voraussetzung ist, dass der KfW vor Beginn der Baumaßnahme mindestens zwei Angebote vorgelegt werden, beziehungsweise ein Angebot von einer zertifizierten Fachfirma. Ausgezahlt wird die Förderung nach Vorlage der Originalrechnung.

Weniger…

Besucher (seit 01.10.2017)